Baurecht mit neuer Bau Sprache

Baurecht mit neuer Bau Sprache

Auf dem Bau tut sich was, genauer gesagt im Baurecht. Einige Schweizer Kantone sind bestrebt, dem Sprachen Wirrwarr auf dem Bau ein Ende zu bereiten und die Sprache für die Fach Begriffe im Baurecht zu vereinheitlichen. Diese neue vereinheitlichte Sprache auf dem Bau ist unmittelbar ab sofort in den entsprechenden Kantonen gültig und wird bereits angewendet.

 

Harmonisierung der Sprach Begriffe im Baurecht

Rund 7 Kantone in der Schweiz haben sich dazu entschlossen, die Sprachbegriffe auf dem Bau zu vereinheitlichen. Bei der Vereinheitlichung der Sprache mit dabei sind die Kantone Basel-Land und Kanton Bern, die Kantone Graubünden und Freiburg, sowie der Kanton Thurgau und der Kt. Aargau. Für diese Kantone gilt ab jetzt eine vereinheitlichte Bau Sprache im Baurecht.

Ziel der Sprach und Begriff Harmonisierung im kantonalen Baurecht sind die Vorteile einer besseren Kommunikation. Wenn zum Beispiel auf der Bau Stelle über die Höhe eines Gebäudes gesprochen und diese als Gebäudehöhe bezeichnet wird, sollten im Idealfall auch alle anderen Parteien darunter ebenfalls die Gebäudehöhe verstehen. Dies wird nun im vereinheitlichten Baurecht in den besagten Kantonen wie Aargau, Basel, Bern, Freiburg, Graubünden und Thurgau geregelt. Der siebte Kanton, der Kt. Schaffhausen, zieht bei der Harmonisierung der Bau Begriffe ebenfalls am gleichen Strang wie die anderen sechs Kantone. Allerdings gilt hier im Kanton Schaffhausen das neue, zwischen den Kantonen geschlossene Baurecht Konkordat erst ab dem 1. Januar 2011. Es ist gut möglich, dass in Zukunft weitere Schweizer Kantone dazu stossen und sich dem interkantonalen Konkordat ihrerseits anschliessen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen